Bild
Petru Munteanu

Petru Munteanu

Petru Munteanu hat in Bukarest bei Prof. George Manoliu (Schüler von Georg Enescu) studiert und Meisterkurse bei Juri Jankelevitsch (Moskau) und Michael Weiman (St. Petersburg) absolviert. Eine lebenslange künstlerische Freundschaft mit Stefan Gheorghiu, einem der bedeutendsten rumänischen Geiger, prägte ihn ebenfalls.

Einige Jahre nach Beendigung seiner Ausbildung wurde er Direktor der Spezialschule für Musik in Bukarest. Anschließend unterrichtete er an der Musikhochschule Bukarest. Nach der Übersiedlung nach Deutschland, war er seit 1970 an der Musikhochschule Lübeck und an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg als Violinprofessor tätig. 1994 erhielt er einen Ruf an die neu gegründete Hochschule für Musik und Theater Rostock. Als Gründungsprofessor und als Abteilungsleiter der Streicherklassen prägte er bis 2010 deren Entwicklung. Die deutsche Sektion der ESTA (European String Teachers Association) wählte ihn für die Jahre 2000-2004 zum Präsidenten.

Konzerttätigkeit, zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge machten Petru Munteanu im In- und Ausland bekannt. Auf Einladung verschiedener Hochschulen gab er Meisterklassen in vielen Ländern. 1986 rief er den Internationalen Violinwettbewerb und die internationalen Meisterklassen für Streicher im Kloster Schöntal ins Leben und ist seitdem deren künstlerischer Leiter.

Viele jetzt bekannte und erfolgreiche junge Geiger haben in den 26 Jahren seit der Gründung beide Veranstaltungen besucht. Als Jurymitglied wurde er zu den großen internationalen Wettbewerben eingeladen. Petru Munteanu lehrt seit 2012 am Leopold Mozart Zentrum für Musik und Musikpädagogik der Universität Augsburg. 2014 folgte er Julius Berger als Künstlerischer Leiter des Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart und hatte das Amt bis 2017 inne. Er ist Professor h.c. der Universität Brasov (Rumänien) und wurde von Präsidenten der Litauischen Republik mit dem höchsten Orden der Republik Litauen ausgezeichnet.