Die Leinwand voller Geigen

Inhaltselemente
Text

In Kooperation mit dem Kommunalen Kino Hannover zeigt der Internationale Joseph Joachim Violinwettbewerb Hannover eine Reihe von Filmen, die sich dokumentarisch, eindringlich oder gar komödiantisch klassischer Musik widmen. Die Filme werden eingeführt von Radek Wegrzyn – Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Zu seinen preisgekrönten Werken zählen bspw. ›Sommer auf dem Land‹, bei dem er nicht nur Regie geführt hat, sondern auch maßgeblich am Drehbuch beteiligt war und ›Violinissimo‹, eine Dokumentation über drei Protagonisten des JJV 2009.

 

Text

Freitag, 21. September 2018 | 17:30 Uhr | Yehudi Menuhin – The Violin of the Century

Bruno Monsaingeon, Großbritannien 2016, 115 Minuten, englisch OmU

Dieser Film ist dem künstlerischen Erbe einer Persönlichkeit gewidmet, die schon als Kind unter den Musikgrößen seiner Zeit einen Sonderstatus einnahm. Der französische Regisseur Bruno Monsaingeon beschreibt seine Arbeit mit dem Geiger, Weltbürger und Humanisten Menuhin, der das vergangene Jahrhundert entscheidend geprägt hat, wie folgt: „Menuhin gab sich mit ganzem Herzen, humorvoll und mit einer überwältigenden Menschlichkeit hin. Dieser Film zeigt auch meine innige Dankbarkeit für den Mann, der meiner eigenen Existenz einen entscheidenden Sinn gab.“

Text

 

Freitag, 21. September 2018 | 20:15 Uhr | Xiaos Weg

Chen Kaige, China/Südkorea 2002, 117 Minuten, deutsche Fassung

Xiao Chun ist 13 Jahre alt und ein schüchterner, aber äußerst talentierter Violinen-Spieler. Sein Talent ist die größte Hoffnung des Vaters, der ein hart arbeitender Mann ist, der hofft, dass wenn er all sein Geld in die musikalische Förderung seines Sohnes steckt, dies auch ihm später einmal helfen wird. Weil in der Provinz nichts aus ihm werden kann, ermöglicht Xiaos Vater ihm eine renommierte Musikschule in Peking zu besuchen. Doch in der großen Welt angekommen, ist es gerade das Violine-Spielen, was den Jungen am wenigsten reizt. Zu viele Dinge geschehen um ihn herum, die er nicht kennt, aber die ihn brennend interessieren. Und so beginnt er langsam eine Welt zu erkunden, die ihm bisher verschlossen geblieben ist. Besonders seine neue Nachbarin Lili (Hong Chen) hat in Xiao großes Interesse geweckt. Dieses geht sogar so weit, dass er seinen größten Reichtum für sie versetzt seine Violine. Doch damit bauen sich massive Spannungen zu den Vorstellungen seines Vaters auf... filmstarts.de

Xiaos Weg
Text

 

Samstag, 22. September 2018 | 16:00 Uhr | Huhn mit Pflaumen/Poulet aux prunes

Marjane Satrapi/Vincent Paronnaud, Belgien/Frankreich/Deutschland 2011, 90 Minuten, französisch OmU

Der Geiger Nasser-Ali Khan zählt zu den Begabtesten seiner Zunft. Seit vielen Jahren schlägt er die Menschen mit seiner sanften, wehmütigen Musik in den Bann. Niemand ahnt, dass der Künstler darin jeden Tag aufs Neue seine Liebe zu der schönen Irane feiert, um die er als junger Mann vergeblich gefreit hat. Als eines Tages sein Instrument zu Bruch geht, ist er zutiefst betrübt. Er begibt sich auf die Suche nach einem neuen, doch keiner anderen Violine kann er so herrlich tröstliche Töne entlocken wie der alten; der Zauber scheint gebrochen... prokino.de

 

Huhn mit Pflaumen
Text

 

Samstag, 22. September 2018 | 20:15 Uhr | Nokan - Die Kunst des Ausklangs

Yōjirō Takita/Japan 2008, 131 Minuten, japanisch OmU

Die Überraschung unter den diesjährigen [2009] Oscar-Gewinnern war sicher die Verleihung an den japanischen Regisseur Yojiro Takita für sein sensibles Werk zum Thema Tod. Der Cellist Daigo verliert seinen Job und kehrt mit seiner Frau Mika in seine Heimatstadt zurück. Was in einer Stellenbeschreibung als Vorbereitung auf Reisen umschrieben ist, erweist sich als eine Aufgabe der besonderen Art: Nach dem alten Bestattungszeremoniell „Nokan“ werden die Verstorbenen auf den Übergang in eine andere Welt vorbereitet, eine Aufgabe, die niemand so recht übernehmen will, Daigo aber wegen der Top-Bezahlung annimmt. (...) Der Film besticht mit seiner anrührenden Darstellung der Zeremonie und dem herausragenden Hauptdarsteller. rhein-zeitung.de

Nokan - Die Kunst des Ausklangs
Text

 

Sonntag, 23. September 2018 | 11:00 Uhr | Die siebente Saite/Tous les matins du monde

Alain Corneau/Frankreich 1991, 113 Minuten, französisch OmU

Virtuos inszenierte Hommage an die französische Barockmusik des 17. Jahrhunderts. Ausgezeichnet mit sieben Césars, für den Goldenen Bären sowie für einen Golden Globe® nominiert. Nach dem Tod seiner Frau zieht sich der Komponist Sainte Colombe komplett zu- rück. Nur die Musik hält ihn überhaupt noch am Leben. Einer der wenigen Menschen, die er an sich heranlässt, ist sein talentierter Schüler Marin Marais. Der überflügelt bald den Meister und macht als reifer Mann Karriere am Hofe von Ludwig XIV. Mit dem Vater-Sohn-Gespann Guillaume und Gérard Depardieu in den Hauptrollen. studiocanal.de

Die siebente Saite
Text

 

Sonntag, 30. September 2018 | 15:30 Uhr | Saiten des Lebens/A late quartet

Yaron Zilberman/USA 2012, 105 Minuten, englisch OmU

Das Quartett ist ihr Leben: Musik, Liebe, Leidenschaft, Familie und Freundschaft. Der renommierte Cellist eines weltbekannten Streichquartetts erhält eine Diagnose, die nicht nur sein Leben komplett verändert, sondern auch die gemeinsame Zukunft der Musiker: Unterdrückte Emotionen, Egokonflikte und unkontrollierbare Leidenschaften brechen hervor, die eine jahrelange Freundschaft und Zusammenarbeit aus den Fugen zu bringen drohen. Als die Vier das Konzert zu ihrem 25-jährigen Jubiläum, ihrem womöglich letzten gemeinsamen Auftritt, vorbereiten, können nur ihre intime Verbundenheit und die Kraft der Musik helfen, ihr Schaffen zu bewahren. Senator Film Verleih

Saiten des Lebens
Text

 

Dienstag, 09. Oktober 2018 | 18:00 Uhr | Ein Herz im Winter/Un cœur en hiver

Claude Sautet/Frankreich 1992, 100 Minuten, französisch OmU