Inhaltselemente
Text

28. / 29. / 30. März 2019
Brandenburger Theater

Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt ist eines der führenden Orchester  Ostdeutschlands. 

Das Orchester geht in seinen Wurzeln auf das Jahr 1842 zurück; seine überregionale und internationale Reputation begann jedoch seit der deutschen Wiedervereinigung. Die Chefdirigenten  Nikos Athinäos, Heribert Beissel und Howard Griffiths prägten das heutige Profil des BSOF. Unter GMD Howard Griffiths (2007 – 2018) wurden die großen Education-Projekte für deutsche und polnische Schüler eingeführt.  Das Orchester erweiterte seinen Aufgabenbereich. Neben den großen Philharmonischen Konzertreihen in Frankfurt (Oder) und Potsdam fanden zunehmend auch kleinere Konzerte im Land Brandenburg für neue Publikumsschichten  statt. 

Das BSOF tritt regelmäßig in der Berliner Philharmonie und im Berliner Konzerthaus auf.  Es unternahm Tourneen nach  Japan, Israel, Russland, Polen, Italien, Spanien, die Schweiz u.a. Es gastiert regelmäßig beim Choriner Musiksommer und beim  Rheinsberger Opernsommer.  

Text

◀︎ Zurück zu ›Preise‹

 
 

Seit 2010 ist es Gastorchester in Bayreuth bei “Wagner für Kinder”.  Seit 1993 hat das Orchester zahlreiche CDs eingespielt, darunter viele Ersteinspielungen vergessener oder selten gespielter Werke des 19. und 20. Jahrhunderts, etliche davon preisgekrönt. Außerdem ist das BSOF Mitglied der Europäischen Filmphilharmonie.

Während der letzten zwanzig Jahre hat das Orchester mit bedeutenden Solisten wie Shlomo Mintz, Victor Tretjakov, Sabine Meyer, Fazil Say, Maurice Steger, Daniel Hope, Natalja Gutman, Mischa Maisky oder Mstislav Rostropovitch  zusammengearbeitet. Es hat vielen jungen Künstlern wie Nareh Arghamanyan, David Garrett, Veronika Eberle, Ewa Kupiec,Alexandra Soumm, Sharon Kam, Daniel Müller-Schott, Bruno Weinmeister am Beginn ihrer Karriere  eine Plattform  geboten. Mit Beginn der Saison 2018/19 wird Jörg-Peter Weigle neuer GMD, Roland Ott Intendant des BSOF.