Noch Tage...

Vorauswahljury 2012

 

Rudolf Koelman


Der niederländische Geiger Rudolf Koelman, einer der letzten Schüler der legendären Jascha Heifetz, tritt weltweit als Solist mit zahlreichen namhaften Orchestern wie Korean Broadcasting Symphony Orchestra, Tokyo Philharmonic Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, Amsterdam Sinfonietta, Radio Philharmonic Orchestra NL, Queensland Symphony Orchestra, WDR Orchester und vielen anderen auf.

Bis 1999 war er erster Konzertmeister des Royal Concertgebouw Orchester. An der Zürcher Hochschule der Künste hat er eine Professur, unterrichtet weltweit in Meisterkursen und wird regelmäßig als Juror für internationale Violinwettbewerbe angefragt.

Rudolf Koelman hat zahlreiche TV-, Radio- und CD-Aufnahmen gemacht, u.a. Live-Aufnahmen der 24 Capricci und der beiden Violinkonzerte 1 & 2 von Paganini. Für letztere CD hat er den begehrten ›Edison Award 2009‹ für die beliebteste klassische CD in der Niederlanden erhalten.   (Stand 2012, Quelle: Rudolf Koelman)

 

zurück zu ›Akteure 2012‹

 

Silvia Marcovici


Silvia Marcovici wurde in Rumänien geboren und studierte am Konservatorium in Bukarest. Sie gab ihr internationales Debut im Alter von sechzehn Jahren in Den Haag unter Bruno Maderna. 1969 gewann sie den ersten Preis beim International Contest Marguerite Long-Jacques Thibaud in Paris und den Sonderpreis von Prince Rainier, Monaco. 1970 gewann sie zudem den Ersten Preis der George Enescu Competition in Bukarest.

1972 spielte sie auf Einladung von Leopold Stotkowsky das Glazounov Violinkonzert mit dem London Symphony Orchestra in der Royal Albert Hall, die Aufnahme des Konzerts erschien als CD bei Decca. Zu Ihrer Diskographie zählen eine CD bei Aurophon-Classics mit Werken von Debussy, Franck und Fauré sowie eine Aufnahme bei Bis mit dem Sibelius Violinkonzert mit Neeme Järvi und dem Göteborg Symphony Orchestra. Zuletzt entstand eine Aufnahme des Violinkonzerts von Nielsen mit dem ›Orchestre symphonique de Montpellier‹ unter Yoel Levi.

Silvia Marcovici tritt regelmäßig in Süd- und Nordamerika, Japan, Israel und Europa auf. Als exzellente Musikerin wirkt Silvia Marcovici bei zahlreichen Kammermusikprojekten mit. Außerdem tritt sie mit namhaften Pianisten auf, zuletzt auch mit ihrem Sohn Aimo Pagin.

Zurzeit unterrichtet Silvia Marcovici an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz.   (Stand 2012, Quelle: Silvia Marcovici)

zurück zu ›Akteure 2012‹

 

 

Kaija Saarikettu


Kaija Saarikettu studierte bei Onni Suhonen an der Sibelius Academy in Helsinki und schloss ihr Studium bei Endre Wolf in Schweden ab. 1980 startete ihre Karriere, als sie einen nationalen Violinwettbewerb gewann und ins Finale des Internationalen Jean Sibelius Violin-Wettbewerbs kam.

Seitdem tritt Kaija Saarikettu als Solistin und Kammermusikerin in Skandinavien, Estland, Russland, England, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan und in den USA auf. Sie widmet sich auch der zeitgenössischen Musik, und durch Ihre Verbindung zu vielen finnischen Komponisten entstanden zahlreiche Werke, die für sie komponiert wurden – darunter acht Violinkonzerte.

Kaija Saarikettu hat zahlreiche Aufnahmen für die Labels Finlandia, Ondine und Alba eingespielt. Zuletzt entstand eine Aufnahme des gesamten Violin- und Klavierwerks von Jean Sibelius.

Kaija Saarikettu ist Professorin an der Sibelius Academy. Sie gibt darüber hinaus jährliche Meisterkurse und ist regelmäßig als Jurorin für nationale und internationale Violinwettbewerbe tätig.   (Stand 2012, Quelle: Kaija Saarikettu)

zurück zu ›Akteure 2012‹

 

 

 

Krzysztof Wegrzyn

Der künstlerische Leiter des ›Internationalen Joseph Joachim Violinwettbewerb Hannover‹, Krzysztof Wegrzyn, ist zugleich der Initiator dieses herausragenden Musikereignisses in Niedersachsen. Krzysztof Wegrzyn wurde in Danzig geboren und absolvierte seine Ausbildung in Warschau, Freiburg im Breisgau und London. Entscheidende künstlerische Impulse erhielt er durch die Zusammenarbeit mit Zenon Brzewski, Wolfgang Marschner, Yfrah Neaman und Dorothy DeLay. 

Krzysztof Wegrzyn war langjähriger Erster Konzertmeister des Niedersächsischen Staatsorchesters Hannover und ist seit 1993 Professor und seit 2012 auch Vizepräsident an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Seine Geigenklasse ist weit über nationale Grenzen hinaus bekannt, viele seiner Schüler sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und Mitglieder führender Orchester.

Krzysztof Wegrzyn ist selbst Preisträger renommierter internationaler Wettbewerbe wie Louis Spohr und Montreal sowie Sieger der Karol Szymanowski- und Rodolfo Lipizer-Violinwettbewerbe. Noch heute führen ihn Konzertauftritte regelmäßig ins In- und Ausland, wobei er neben dem Standardrepertoire besondere Verdienste um die Werke von zeitgenössischen Komponisten wie Lutoslawski, Ligeti, Nono, Schnittke, Pärt und Penderecki erworben hat.

Die Leitung von Meisterklassen in Europa, den USA und Asien ist ein weiterer Schwerpunkt seiner künstlerisch-pädagogischen Arbeit, u. a. in Holland Music Sessions, Ishikawa Music Academy, Keshet Eilon, Great Mountains Music Festival sowie Konservatorien in Seoul, Shanghai, New York und Tokio. Darüber hinaus wird Krzysztof Wegrzyn regelmäßig in internationale Jurys berufen, wie zuletzt zu den Tschaikowski-, Kreisler-, Paganini-, ARD- und Sendai-Wettbewerben.

Seit vielen Jahren engagiert er sich für die Kammermusik und ist Gründer des Ensembles ›il gioco col suono‹. 2004 wurde Krzysztof Wegrzyn der Musikpreis des Landes Niedersachsen für seine Verdienste um das Musikleben verliehen.   (Stand 2012)

zurück zu ›Akteure 2012‹